Was ist Biologische Zahnheilkunde?

Wenn man ein aus der Balance gesetztes Kausystem behandelt, ist das Prinzip der Biologischen

Zahnheilkunde, die natürlichen vaskulären und zellulären Wundheilungsmechanismen optimal für die Regeneration zu nutzen. Hierfür werden möglichst minimalinvasive Techniken und möglichst wenige körperfremde Materialien verwendet.

 

 

Biologische Zahnheilkunde  

Das vegetative Nervensystem des Menschen wird immer mehr mit unphysiologischen Reizen und Fremdstoffen aus der Umwelt konfrontiert,

z. B. elektromagnetische Strahlung. Diese Reize setzen uns unter Stress und das vegetative Nervensystem befindet sich hauptsächlich in sympathikonischen Zustand. Hierdurch wird die Funktion des Immunsystems reduziert. Die rein handwerkliche Zahnmedizin bringt im Zuge der Kariestherapie und Prothetik Fremdmaterialien in den Körper ein. Diese Stoffe wie Metalle geben Ionen ab, die vom Körper aufgenommen werden, die dort physiologische, biochemische Prozesse stören können. Die Biologische Zahnheilkunde kann mit standardisierten Bluttests überprüfen, ob eine Reaktion Ihres Immunsystems auf eingebrachte Materialien besteht. Diese Reaktion kann im Sinne einer Allergie oder Unverträglichkeit sein, oder es kann eine chronische Entzündung unterhalten werden. Die chronische Parodontitis (Zahnfleisch- und Knochenentzündung) wäre der Klassiker.

 

So haben Menschen mit chronischer Zahnfleischentzündung ein erhöhtes Risiko für Herzinfarkt und andere Kreislauferkrankungen und Frauen mit Parodontitis haben ein erhöhtes Risiko für Frühgeburten.

 

 

Wir können für Sie wissenschaftlich fundiert Materialunverträglichkeiten mit Techniken der Umweltzahnmedizin herausfiltern.